Host Europe / DF ziehen nach Frankreich

© Depositphotos / kbuntu

© Depositphotos / kbuntu

Ihren vServer betreiben wir in unserem für höchste Datensicherheit und Ausfallsicherheit TÜV-zertifizierten High-End Rechenzentrum am Standort Deutschland. „, so stand es noch vor wenigen Tagen auf den Webseiten von Host Europe. Damit ist jetzt Schluss wie der britische Webhosting-Konzern „Host Europe Group“ heute bekannt gab und ankündigt alle dedizierten sowie virtuellen Server ins in Strasburg und somit in Frankreich gelegene Rechenzentrum „datadock“ zu ziehen. Datadock wurde ab 2009 von Intergenia (u.a. Plusserver) eingerichtet und mit der übernahme Ende 2014 in den Konzern integriert. Nicht vom Umzug betroffen sind alle Shared Host Produkte die weiterhin im Kölner Rechenzentrum gehostet werden. Auch vom Umzug betroffen ist die ende 2013 einverleibte Tochter „Domainfactory“ dessen Dienste im 2. Quartal 2016 ebenfalls ins elsässische Straßburg verlegt werden.

Kunden sind verärgert

Screenshot Hosteurope.de

Screenshot Hosteurope.de

Nachdem die eigenen Kunden über diesen Schritt informiert wurden machen einige Kunden ihren ärger Luft, denn in der Vergangenheit wurde immer wieder mit dem Slogan „Made in Germany“ als besonderes Qualitätsmerkmal geworben.  Besonders kritische Stimmen kommen auch da viele Kunden aufgrund des zerbrochenen Safe Harbour Abkommens mit der USA auch beim Thema Datenschutz besonders sensibilisiert sind. Der Konzern beschwichtigt zwar das alle Datenschutzbestimmungen eingehalten werden,  so wird z.B. aber gefragt wie es um die französische Datenvorratsspeicherung steht und wie hiermit umgegangen werde.

Kunden drohen mit Kündigung

Eines ist sicher, die Kunden sind verunsichert, viele kündigen bereits die Kündigung Ihrer Verträge an. Ob und wie viele dies tun wird sich zeigen, der Zeitpunkt für diesen Schritt ist so kurz nach dem Fall des Safe Harbor abkommens sehr schlecht gewählt. Ob Aufgrund des Umzugs ein Sonderkündigungsrecht besteht wird sich zeigen, wir werden den Fall weiter beobachten.


Referrer Spam blocken via .htaccess

Depositphotos /  nickylarson

Depositphotos / nickylarson

Immer mehr Webmaster kennen das Problem – plötzlich steigen die täglichen Besuchszahlen und das weltweit und ohne zunächst erkennbaren Grund. Was scheinbar ein Grund zur Freude ist wird bei einem näheren Blick zum lästigen Problem, denn ein Blick auf die Referrer zeigen scheinbare Besucher von Webseiten wie 100dollar-seo.com, best-seo-solution.com oder semalt.com. Besucht man diese Seiten (wir bitten dies nicht zu tun, da genau das das Ziel des ganzen ist) findet man keinen Link. Um was geht es also?

Webseiten die Referrer Spam betreiben „pingen“ Webseite mit einem gefälschten Referer Header an. Dabei handelt es sich nicht um echte Besucher sondern um per Crawler durchgeführte Besuche mit dem Ziel diesen Besuch in die Logfiles bzw. Analysetools wie z.B. Piwik zu bekommen um zum einen den einen oder anderen neugierigen Webmaster direkt auf die Webseite des Spamers zu bekommen, zum anderen in der Hoffnung das die Webseite die Statistiken öffentlich zugänglich hält und damit Backlinks zu generieren.

Auch wenn dieser Referer Spam grundsätzlich harmlos ist macht er eine vernünftige Auswertung von Statistiken schwierig, zum Glück gibt es eine relativ einfache Lösung um dem Spuck ein Ende zu machen, via .htaccess. Hier finden Sie ein Codebeispiel das Zugriffe mit diesen Referrern Blockt und zurückleitet.


# Referrer SPAM blockieren und zurückleiten

# semalt
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*semalt\.com [NC]
RewriteRule (.*) http://www.semalt.com [R=301,L]
# best-seo-solution
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*best-seo-solution\.com [NC]
RewriteRule (.*) http://www.best-seo-solution.com [R=301,L]
# best-seo-offer
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*best-seo-offer\.com [NC]
RewriteRule (.*) http://www.best-seo-offer.com [R=301,L]
# buttons-for-website
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*buttons-for-website\.com [NC]
RewriteRule (.*) http://www.buttons-for-website.com [R=301,L]
# simple-share-buttons
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*simple-share-buttons\.com [NC]
RewriteRule (.*) http://www.simple-share-buttons.com [R=301,L]
#buttons-for-your-website
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*buttons-for-your-website\.com [NC]
RewriteRule (.*) http://www.buttons-for-your-website.com [R=301,L]
#Get-Free-Traffic-Now
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*get-free-traffic-now\.com [NC]
RewriteRule (.*) http://www.get-free-traffic-now.com [R=301,L]
#sharebutton
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*sharebutton\.net [NC]
RewriteRule (.*) http://sharebutton.net [R=301,L]
#buy-cheap-online
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*buy-cheap-online\.info [NC]
RewriteRule (.*) http://www.buy-cheap-online.info [R=301,L]
#free-share-button
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*free-share-button\.com [NC]
RewriteRule (.*) http://www.free-share-button.com [R=301,L]
#free-share-buttons
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*free-share-buttons\.com [NC]
RewriteRule (.*) http://www.free-share-buttons.com [R=301,L]
#100dollars-seo.com
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://([^.]+\.)*100dollars-seo\.com [NC]
RewriteRule (.*) http://www.100dollars-seo.com [R=301,L]


Die neuen TLD – .blog oder .berlin gehen live

Domain names and internet conceptAls das Internet seinen Siegeszug antrat, galt eine Gewissheit: An der Endung der Internetadresse, der sogenannte Top Level Domain (TLD), konnte man das Herkunftsland der Internetseite erkennen. Das Kürzel .de stand für eine deutsche Internetseite, .ch stand für die Schweiz und wer eine Internetseite mit der Endung .us aufrief, landete auf einer US-amerikanischen Seite. Doch mit der weiten Verbreitung des Internets und der explosionsartig steigenden Zahl neuer Internetadressen, wurde das alte System zu eng. Zwar waren weitere Top Level Domains wie .net und .com verfügbar, doch ihre Anzahl war gering. Zum Leidwesen vieler Existenzgründer und Internetneulinge waren die schönsten Domains und Internetadressen bereits vergeben. Oft konnte man sich nur durch Bindestriche in der Adresse von der Konkurrenz unterschieden.
[Read more…]